Samstag, 8. August 2009

Wir üben uns in Geduld


Voller Enttäuschung mussten wir heute ohne Hund das Bernauer Tierheim verlassen. Meine Fragen an den Tierarzt hatten wohl eine Nachprüfung ausgelöst. Heute wurde uns erklärt, dass der Hund vom Tierarzt noch nicht freigegeben wäre.Der Tierarzt war natürlich nicht vor Ort, schließlich ist Samstag. Was war der Grund: Es wäre doch eine Hüftgelenksdysplasie festgestellt worden, nach dieser hatte ich nämlich gestern gefragt, da unser Auswahltier sehr groß, lang und langbeinig war. Nach den drei Hunden, die wir hatten, durfte man ja schon einige Erfahrung mit den unterschiedlichen Malaisen von Hunden sammeln;unsere erste Bobtailhündin hatte eine HD, die ihr allerdings erst im Alter Beschwerden verursachten. Es sind immer noch 40% der großen Hunderassen, die solche dysplastischen Veränderungen haben. Für uns wäre das kein Ausschlusskriterium, aber schließlich muss man das wissen, um mit einem Hund richtig umgehen zu können. Schließlich ist "unser" sanfter Riese mit eineinhalb Jahren noch sehr jung und muss bewegt werden, und da ist dann die Frage, wie.
Ich könnte jetzt hier noch meinen Frust ablassen über die nonchalante Art des Umgangs mit uns, aber ein Gespräch mit einer netten Dame, einer ehrenamtlichen Mitarbeiterin , die das Tierheim schon seit zehn Jahren kennt,hat meine Wut etwas abklingen lassen. Sie bestärkte mich und empfahl mir nicht aufzugeben, da sie die Desorganisation diese Heimes kenne. Außerdem sei der Chef gerade aus dem Haus, und da fallen offenbar Entscheidungen schwer.
Die alten Fress- und Trinknäpfe sind schon bereitgestellt, so schnell werden wir nicht aufgeben, wo wir uns nun doch zu einem Hund entschlossen haben.

1 Kommentar:

  1. Oh wie aufregend! Noch ein neues Mitglied in der Hundeblogger-Welt bzw. bestimmt ganz bald! Ich denk an Euch und drück ganz fest die Daumen, dass Ihr den für Euch richtigen Hund bekommt!
    LG Desiree & Herr Bödefeld

    AntwortenLöschen